Was ist eigentlich Fulfillment? – Das steckt hinter dem Begriff

Fulfillment ist ein eingedeutschter Begriff der ursprünglich aus dem Englischen stammt. Eins zu eins übersetzt bedeutet der Ausdruck „Ausführung“ oder „Erfüllung“. Gerade in der digitalen Welt und dem Onlinehandel handelt es sich um einen international gebräuchlichen Ausdruck, der als Synonym für eine ganze Reihe Leistungen steht. Diese werden dann an einen Fulfillment-Dienstleister abgegeben, der sie im Namen des Kunden gegenüber dem Endkunden erfüllt.

Diese Tätigkeiten zählen zu den Fulfillment-Dienstleistungen

Fulfillment, das ist nicht nur Lager und Versand. Stattdessen kommen unter diesem Oberbegriff alle Handlungen zusammen, die zum Beispiel für Onlinehändler notwendig sind, um den Kaufprozess eines Kunden positiv zu bearbeiten.

Dazu zählen zum Beispiel:

  • Annehmen von Bestellungen
  • Rechnungsstellung
  • Stammdatenpflege von Artikeln
  • Lagerhaltung
  • Verpacken von Waren
  • Kommissionierung
  • Frankieren von Sendungen
  • Versand
  • Management von Retouren

Zusammenfassend fallen unter den Begriff Fulfillment also alle Aktivitäten, die nach Vertragsabschluss mit der Lieferung einer Ware an den Kunden in Zusammenhang steht. Im Onlinehandel ist deshalb eine direkte Nähe zu B2C-Aktivitäten nicht von der Hand zu weisen. Der jeweilige Logistikdienstleister kümmert sich um alle Aufgaben, die nach Eingang einer Bestellung anfallen können. Das ist zunächst natürlich erst einmal die Bestellannahme durch den Produzenten oder Händler. Es folgt die Kommissionierung der Waren aus einem Lager. Daraufhin werden die Artikel verpackt, ordnungsgemäß frankiert und für den Versand vorbereitet. Logistische Arbeitsschritte werden ordnungsgemäß ausgeführt und es wird eine Rechnung entsprechend des derzeit gültigen Hande