Logistik Trends 2021 – Ein Ausblick

Die Corona Pandemie hat vielen Firmen gezeigt, wie verwundbar etablierte und auf höchste Effizienz getrimmte Prozesse sind und worauf es ankommt, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. In der neuen Arbeitswelt wird alles smarter. Grundvoraussetzung hierfür ist der durchgehende Zugang zur IT. Alle Arbeitsplattformen sollten digital sein, um so durch Virtual Assistants unterstützt werden zu können. Die Komplexität und der Kostendruck steigen in einer Welt in der Nachhaltigkeit immer wichtiger und der E-Commerce zur Normalität wird.

Logistik 4.0

Der Begriff “Logistik 4.0” ist umfangreich und umfasst den gesamten Digitalisierungsprozess im Bereich Logistik und somit alle Geschäftsprozesse. Der Trend geht klar zu mehr Automatisierung mit dem Ziel Prozesse über Unternehmensgrenzen hinweg miteinander zu verbinden. Immer häufiger ist von Hyperautomatisierung die Rede: Die vollständige Automatisierung von Arbeitsschritten mit Hilfe von Machine Learning und künstlicher Intelligenz. Artificial Intelligence kann basierend auf Mustererkennung eigenständig Wissen aus Erfahrungen erzeugen und so automatisiert Handlungsempfehlungen abgeben oder Entscheidungen selbst treffen. In der Industrie ist dies eine schon weit verbreitete Technologie, wie diese auch in der Logistik Mehrwert erzeugen und gewinnbringend eingesetzt werden kann, wird sich im Laufe des Jahres zeigen.

Komplexität in der Logistik

Durch die Individualisierung der Kundenanforderungen und der damit verbundenen Vielzahl von Produkten und Prozessen ist eine Standardisierung aller Prozesse nur schwer möglich und erhöht die Komplexität in der Logistik. Arbeitsteilung in den Wertschöpfungsketten, welche jederzeit verändert werden können, kommen erschwerend hinzu. Die Logistik muss sich künftig innerhalb kurzer Zeit flexibel anpassen können, um auch weiterhin für immer kleinere Mengen möglichst kurze Lieferzeiten gewährleisten zu können.

Nachhaltigkeit und grüne Logistik

Der Klimawandel war eines der brisantesten Themen im Jahr 2020 und deshalb steht das Thema Nachhaltigkeit und grüne Logistik im Jahr 2021 ganz oben auf der Agenda vieler Unternehmen. Bewegungen, wie „Fridays for Future“, verstärken diesen Trend und führen zu Kundenwünschen nach mehr Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit. Einen Aufpreis für Nachhaltigkeit zu zahlen akzeptiert vermutlich nur ein kleiner Kundenkreis, weshalb hier die Verantwortung auch bei der Politik liegt, um logistische Prozesse nachhaltiger gestalten zu können.

Kostendruck in der Logistik

Neue Wettbewerber und eine steigende Preistransparenz durch Vergleichsmöglichkeiten auf Online Portalen steigern den Kostendruck in der Logistik. Kosten ergebnisorientiert zu optimieren ist unumgänglich. Die Logistik 4.0 bietet viele Ansätze zu technologischen und organisatorischen Weiterentwicklungsmöglichkeiten, welche künftig durchgehend nötig sind, um den Kostendruck standhalten zu können. Die zunehmende Digitalisierung stellt somit die Voraussetzung, um Logistikprozesse kostengünstig und flexibel umzusetzen.

E-Commerce wird die neue Normalität

Die Corona Pandemie prägt das Konsumverhalten dauerhaft und beschleunigt so die Digitalisierung im Handel nachhaltig. Der stationäre Handel leidet, weshalb der Ausbau digitaler Konzepte unerlässlich ist. Die Kundenerwartungen im E-Commerce steigen, sodass Individuelle und kürzere Lieferzeiten zur Norm werden. Händler und Logistik müssen immer innovativere Lösungen finden, um der Konkurrenz auch weiterhin einen Schritt voraus zu sein und um alle Potentiale des E-Commerce auszuschöpfen.

Wie sich all diese Trends im Laufe des Jahres entwickeln werden wird sich zeigen. Aber eines ist sicher: weitere Möglichkeiten der Digitalisierung müssen genutzt werden, um auch in Zukunft profitabel bestehen zu können.